20120820-200033.jpg

The Cabin In The Woods

Dieser Streifen ist ein Horrorfilm mit einem gewissen Dreh. Erstens kommt alles anders und Zweitens als man denkt. Was sonst nur für den Zuschauer zutrifft, gilt hier auch für die ahnungslosen Hauptfiguren des Films. Chris Hemsworth gibt den Sportler, Jesse Williams spielt den Musterschüler, Anna Hutchison die Hure, Kristen Connolly die Jungfrau und Fran Kranz den Deppen. Diese fünf Studenten, wie sollte es nicht anders sein, brechen zum Wochenendvergnügen in die einsame Waldhütte eines Onkels auf. Diese Hütte liegt selbstverständlich mitten im Nirgendwo an einem See hinter einem dunklen Tunnel. Jetzt erwartet jeder bei dem Plot einen Teen Slasher, dort weit gefehlt. Der Zuschauer darf sich schon kurz nach Beginn des Films über merkwürdig, unpassende Szenen mit zwei Wissenschaftlern, die ihren Arbeitstag beginnen, wundern.

20120820-203926.jpg

Nachdem die Teenie-Reisegruppe, sehr schön zusammengestellt vom Regiesseur Drew Goddard, mit einem Zwischenstopp an der Horror-Hillbillietanke schlechthin, ihr Ziel, die einsame Hütte im Wald, erreicht hat, werden in der atombombensicheren Kommandozentrale der Wissenschaftler Wetten entgegen genommen. Bevor ich aber zuviel verrate, nochmal zurück zum Regisseur, der schon für Serien wie Alias, Lost, Angelund Buffy – Im Bann der Dämonen Drehbücher geschrieben hat. Sein Co-Autor bei diesem Film ist kein geringerer als Joss Whedon, der Erfinder von so großartigen Fernsehserien wie Buffy, Angel, Firefly oder Dollhouse. Ebenso ist Herr Whedon für Marvel’s The Avengerseinen der besten Filme des Jahres 2012 verantwortlich. Die beiden Autoren haben es geschafft, das ganze Genre auf die Schippe zu nehmen, ohne dabei einen gewissen Grusel zu vernachlässigen. Noch mehr als die vier Teile der Scream-Reihe, gibt es zum Ende auch keine Grenzen um es ins komplett Absurde zu führen. Wer die mehrfachen Drehs bis zum Ende durchhält, egal ob sie plausibel oder nicht, wird mit einem voller Referenzen gespicktem Finale und einem Cameo-Auftritt von Sigourney Weaver belohnt. Der Film kommt am 6. September in die deutschen Kinos.

 

Kommentar verfassen